Baggerarbeiten im Seehafen mit starken Gezeitenströmen.

Baggerarbeiten im Seehafen mit starken Gezeitenströmen.

Video

Baggerarbeiten im Seehafen mit starken Gezeitenströmen.

Der bei Touristen beliebte Seehafen von Husum ist für seine Ausstellungen, Windindustrie und Werft bekannt. Die Hafensolhle vor 2 Trockendocks der Werft war mit TBT (Tributylzinn), einer toxischen- organischen Zinnverbindung verunreinigt. Eine Riesenherausforderung für unser Team, insbesondere weil der Husumer Hafen starke Gezeitenströme mit einem Tidenhub von ca. 4,00 m kennt.

Die Husumer Schleuse schützt die Innenstadt vor Überflutungen bei Springflut oder schwerem Unwetter. Zeitweise waren während unserer Baggerarbeiten die Schleusen geschlossen, sodass ein gleichbleibender, hoher Wasserstand im Hafen gewährleistet war. Zwei starke Wasserpumpen (mit einer Förderleistung von 15.000 m3/h) wurden betrieben, um die Wassermengen von 2 kleinen Flüssen in den „eingestauten“ Hafen zu pumpen.

Das verunreinigte Baggergut wurde mittels 2 Nassbagger mit einer Kapazität von insgesamt 1.200 m3/h, bis in einer Tiefe von – 5,00 m abgesaugt. Das Baggergut wurde unter Zugabe von Flockungshilfsmittel in Geotextilschläuche gepumpt und entwässert.

So wurden 38.000 m3 TBT- haltiger Hafenschlick in Geotextilschläuche, unmittelbar auf dem Entwässerungsgelände, endgelagert. Eine separate Entsorgung wurde nicht erforderlich!

Weitere spezielle Bagger- und Entwässerungsprojekte.

Gemeinsam mit Ihnen nehmen wir gerne die Verantwortung für eine sichere und angenehme Umwelt.